Klopfsensor

Hier finden Sie nützliches Grundlagenwissen und wichtige Tipps rund um das Thema Klopfsensoren bei Fahrzeugen.

Der Klopfsensor überwacht den Verbrennungsablauf im Motor. Sein Signal hilft der Motorsteuerung, klopfende Verbrennungen zu unterbinden und somit die Motormechanik zu schonen. Auf dieser Seite informieren wir Sie unter anderem darüber, wie sich ein defekter Klopfsensor bemerkbar macht, welche Ursachen zu seinem Ausfall führen können und wie er sich in der Werkstatt prüfen lässt.

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

KLOPFSENSOR FUNKTION: FUNKTIONSPRINZIP

Der Klopfsensor befindet sich an der Außenseite des Motorblocks. Er soll bei allen Betriebszuständen des Motors Klopfgeräusche erfassen, um Motorschäden zu vermeiden.

 

Der Klopfsensor „hört“ die Körperschallschwingungen vom Motorblock ab und wandelt diese in elektrische Spannungssignale um. Diese werden im Steuergerät gefiltert und ausgewertet. Das Klopfsignal wird dem jeweiligen Zylinder zugeordnet. Beim Auftreten von Klopfen wird das Zündsignal für den jeweiligen Zylinder so weit in Richtung „spät“ verstellt, bis keine klopfende Verbrennung mehr auftritt.

KLOPFSENSOR DEFEKT: SYMPTOME

Ein defekter Sensor kann sich durch die Fehlererkennung des Steuergerätes und der hieraus resultierenden Notlaufstrategie unterschiedlich bemerkbar machen.

 

Häufige Fehlersymptome sind:

  • Aufleuchten der Motorkontrollleuchte
  • Abspeichern eines Fehlercodes
  • Geringere Motorleistung
  • Erhöhter Kraftstoffverbrauch

URSACHEN FÜR DEFEKTE KLOPFSENSOREN: AUSFALLURSACHE

Ausfallursachen sind auf verschiedene Gründe zurückzuführen:

  • Innere Kurzschlüsse
  • Leitungsunterbrechungen
  • Leitungskurzschluss
  • Mechanische Beschädigungen
  • Fehlerhafte Befestigung
  • Korrosion

KLOPFSENSOR PRÜFEN: FEHLERSUCHE

FEHLERSUCHE:

  • Auslesen des Fehlerspeichers ✓
  • Korrekten Sitz und Anzugsdrehmoment des Sensors prüfen ✓
  • Elektrische Anschlüsse der Sensorleitungen, des Steckers und Sensors auf richtige Verbindung, Bruch und Korrosion überprüfen ✓
  • Überprüfen des Zündzeitpunkts (ältere Fahrzeuge) ✓

Prüfung mit dem Multimeter

Die Verkabelung zum Steuergerät prüfen, indem jede einzelne Leitung zum Steuergerätestecker auf Durchgang und Masseschluss geprüft wird.

Ohmmeter anschließen

Ohmmeter zwischen Klopfsensorstecker und abgezogenen Steuergerätestecker anschließen. Sollwert: <1 Ohm (Schaltplan für die Pin-Belegung des Steuergerätes erforderlich).

Pin mit Ohmmeter gegen Masse prüfen

Jeweiligen Pin am Kabelbaumstecker mit Ohmmeter und abgezogenem Steuergerätestecker gegen Masse prüfen. Sollwert: mindestens 30 MOhm.

 

Achtung:
Ein Anschlusspin kann als Abschirmung dienen und somit einen Durchgang zur Masse aufweisen.

Prüfung mit dem Oszilloskop bei warmem Motor

Prüfsonden des Oszilloskops anschließen

Die Prüfsonden des Oszilloskops zwischen Steuergerätepin für den Klopfsensor und Masse anschließen.

Drosselklappe kurz aufstoßen

Das Oszillogramm muss ein Signal mit beträchtlicher Amplitudenvergrößerung ergeben.

Signal nicht eindeutig

Sollte das Signal nicht eindeutig sein, so klopfen Sie in der Nähe des Sensors leicht gegen den Motorblock.

Klopfen wird nicht erkannt

Wird das Klopfen nicht erkannt, deutet dies auf einen fehlerhaften Sensor oder Schaltkreis hin.

MONTAGEHINWEISE

Anzugsdrehmoment bei der Montage beachten. Keine Federringe oder Unterlegscheiben verwenden.