Lichtverteilung

Hier finden Sie wertvolles Wissen und nützliche Tipps rund um das Thema Lichtverteilung beim Abblendlicht, Fernlicht und Landstraßenlicht.

Die Lichtfunktionen "Abblendlicht" und "Fernlicht" kennt jeder Autofahrer. Moderne Lichtsysteme bieten darüber hinaus weitere Möglichkeiten der Lichtverteilung und holen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben das Maximum bei der Fahrbahnausleuchtung heraus. Hier könen Sie nachlesen, mit welchen Kniffen dies realisiert wird und was es mit neuen Lichtfunktionen, wie zum Beispiel dem Landstraßenlicht, auf sich hat.

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

LICHTVERTEILUNG ABBLENDLICHT: VERGLEICH

Das Abblendlicht ist ein wichtiger Bestandteil der Fahrzeugbeleuchtung und an jedem Fahrzeug gesetzlich vorgeschrieben. Es dient insbesondere der sicheren Fahrbahnausleuchtung im Nahfeldbereich vor dem Fahrzeug, wobei andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden dürfen. Daher existieren besondere Anforderungen an Lichtstärke und -verteilung, welche in der Regel asymmetrisch ist. Das Abblendlicht sorgt ebenfalls dafür, dass das eigene Fahrzeug von anderen Verkehrsteilnehmern bei Dunkelheit gut erkennbar ist.

Halogen Scheinwerfer Abblendlicht

Bei Halogen-Scheinwerfern weist die Lichtverteilung im Bereich des asymmetrischen Lichtanteils einen deutlichen 15°-Anstieg auf. Dies stellt bis heute noch die am weitesten verbreitete Lichtverteilung dar. Auch der durchgehende Anstieg des asymmetrischen Anteils ist typisch für diese Charakteristik. Aufgrund der Halogenlampe ist die Lichtfarbe weißlich-gelb.

 

Bei der nebenstehenden Grafik, welche die Lichtverteilung verdeutlicht, verläuft der symmetrische Lichtanteil links der vertikalen „Null-Linie“ (Gegenverkehr) gerade unter der gestrichelten „Hell- Dunkel-Grenze“. Somit wird der Gegenverkehr nicht geblendet. Für mehr Sicht auf der eigenen Fahrbahn und dem rechten Fahrbahnrand steigert die asymmetrische Lichtverteilung die Reichweite.

Bi-Xenon Scheinwerfer Abblendlicht

Bei der Abblendlichtverteilung von Bi-Xenon Scheinwerfern ist ein flacherer Anstieg (12°) des asymmetrischen Lichtanteils zu erkennen. Bei immer mehr Scheinwerfern liegt der Anstieg zwischen 12° und 75°. Der asymmetrische Lichtanteil zeigt in der Ausprägung einen „Knick“, der jedoch keinen Defekt im Scheinwerfer darstellt. Diese Charakteristik ist aufgrund der hohen Lichtintensität notwendig um die Vorgaben bestimmter Lux-Werte in der Lichtverteilung nach den jeweiligen ECE-Regelungen nicht zu überschreiten. Aufgrund des Xenonsystems und den damit verbundenen höheren Kelvin-Wert, ist die Lichtfarbe weißlich-blau.

 

Links der vertikalen „Null-Linie“ (Gegenverkehr) verläuft bei der dargestellten Lichtverteilungs-Grafik der symmetrische Lichtanteil gerade unter der gestrichelten „Hell- Dunkel-Grenze“. Somit wird der Gegenverkehr nicht geblendet. Die Sichtweite auf der eigenen Fahrbahn und dem Fahrbahnrand steigert die asymmetrische Lichtverteilung.

LED Scheinwerfer Abblendlicht

Der Anstieg des asymmetrischen Lichtanteils ähnelt bei der LED-Abblendlichtverteilung dem vorherigen Bi-Xenon System. Der asymmetrische Lichtanteil zeigt in der Ausprägung einen „Knick“ (siehe Pfeil). Dieser stellt jedoch keinen Defekt im Scheinwerfer dar. Der Anstieg dient dazu, die schwarz-weißen Leitpfosten beziehungsweise die Begrenzung der anderen Straßenseite besser und früher zu erkennen.

 

In der Grafik verläuft der symmetrische Lichtanteil links der vertikalen „Null-Linie“ (Gegenverkehr) gerade unter der gestrichelten „Hell-Dunkel-Grenze“. Somit wird der Gegenverkehr nicht geblendet. Auf der linken Seite ist aber deutlich ein kleiner asymmetrischer Anstieg der Lichtverteilung zu erkennen.

LICHTVERTEILUNG FERN- UND LANDSTRASSENLICHT: VERGLEICH

Neben dem Abblendlicht ist auch das Fernlicht als Teil der Fahrzeugbeleuchtung zwingend vorgeschrieben. Im Gegensatz zum Abblendlicht erfolgt durch das Fernlicht eine maximal mögliche Fahrbahnausleuchtung. Ein Einsatz erfolgt daher vor allem auf sehr dunklen und schlecht einsehbaren Strecken ohne Gegenverkehr, auf denen das Fernlicht die Sicht und somit die Sicherheit auch bei schnelleren Fahrten deutlich erhöht. Darüber hinaus wird das Fernlicht zur Betätigung der Lichthupe genutzt.

Klassisches Fernlicht

Die auf den Fotos/Prüfschirmen sichtbare Fernlichtverteilung zeigt deutlich die Unterschiede des klassischen und dem Fernlicht eines LED-Scheinwerfers. Das klassische Fernlicht beschreibt eine eher punktuelle oder ovale Ausleuchtung rund um die Zentralmarke (kleines Quadrat).

LED Scheinwerfer Fernlicht

Beim Fernlicht vom LED Scheinwerfer ist eine viel größere Fläche ausgeleuchtet. Auch hier liegt die höchste Lichtintensität rund um die Zentralmarke, aber aufgrund der größeren „Lichtmenge“, die vom Scheinwerfer abgestrahlt wird, kann das Licht großflächiger verteilt werden.

LED Scheinwerfer Landstraßenlicht

Diese Lichtverteilung wird erst ab einer bestimmten Geschwindigkeit aktiviert. Je nach Hersteller bei einer Geschwindigkeit zwischen 50 und 80 km/h.

 

Durch eine Anhebung der Hell-Dunkel-Grenze (in der Grafik dargestellt) im linken Bereich verbessert sich die Ausleuchtung der Fahrbahn und der Seitenbereiche. Der asymmetrische Lichtanteil ist mit 60° steiler und der „Knick“ ist viel früher zu erkennen.