Bereit für die E-Mobilität

Die Elektromobilität setzt sich weiter durch und kommt immer mehr auch im Aftermarket an. Als Partner des Großhandels und Freund der freien Werkstatt befähigen wir die Transformation erfolgreich zu meistern.

HELLA: Innovativer Erstausrüster und Partner der Automobilhersteller

Hybrid- und Elektroautos gehören schon heute zum alltäglichen Bild auf unseren Straßen – und werden in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. Diese Entwicklung treiben wir als innovativer Erstausrüster und Partner der Automobilhersteller maßgeblich mit an. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für die zunehmende Klimaneutralität von Antriebslösungen. Die Forschung und Entwicklung für neue Innovationen erfolgt in der Erstausrüstung und geht in die Serie über. Zugleich befähigen wir unsere Partner im freien Teilemarkt diese Transformation erfolgreich zu meistern.

E-Mobilität stellt neue Anforderungen an den freien Teilemarkt

Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Bis 2035 wird der weltweite, Aftermarket-relevante Bestand an Elektrofahrzeugen bei 200 Millionen liegen (Deloitte, IHS Markit World View, 2021). Großhändler und freie Werkstätten kommen also nicht umhin, sich der E-Mobilität zu stellen – und stehen im Zuge des Wandels der Mobilität vor großen Herausforderungen. So erfordern Fahrzeuge mit E-Antrieb andere Komponenten, Services und Dienstleistungen. Als Partner des Großhandels und Freund der freien Werkstatt und auf Basis unserer ausgeprägten Erstausrüstungskompetenz sind wir auch in Sachen Elektromobilität umfassender Lösungsanbieter für den Aftermarket.

Ihr ganzheitlicher Partner rund um die Elektromobilität

Wir transferieren Teile und OE-Know how in den freien Teilemarkt und begleiten Werkstätten und den Großhandel vollumfänglich bei der Transformation der Mobilität. Und das alles aus einer Hand: Angefangen bei den passenden Ersatzteilen, über intelligente Diagnose- und Kalibrierungsmöglichkeiten bis hin zu effektiven Trainings, Produkt- und Montageinformationen. Damit sind wir nicht nur einzigartig positioniert, sondern unterstützen vor allem unsere Partner im Aftermarket dabei, die steigenden Anforderungen zu bewältigen. HELLA vereinfacht das Geschäft des Großhandels und macht den Werkstattalltag schneller, profitabler und zukunftssicher.

Die wichtigsten Komponenten

Werkstätten und Großhändler finden bei HELLA ein breites Produktangebot an Komponenten und Systemen für vollelektrische Fahrzeuge („Battery Electric Vehicles“ BEV) aus diesen vier Hauptgruppen:

 

  • Elektrischer Antrieb: Wandelt die elektrische Energie in mechanische Leistung bzw. Vortrieb um.
  • Energiemanagement: Kontrolliert, misst und optimiert die Performance des Energiesystems.
  • Thermomanagement: Hält die Temperatur des E-Motors, der Leistungselektronik und anderer Komponenten in einem optimalen Temperaturbereich
  • Lade-Equipment: Ermöglicht den Anschluss des Fahrzeugs an eine externe Stromversorgung, um den Akku zu laden

 

Großhändler und freie Werkstätten finden bei HELLA Lösungen, bevor das Problem überhaupt auftritt. Das HELLA-Sortiment umfasst im Aftermarket bereits heute über 700 Produkte aus dem Bereich E-Mobilität. Tendenz weiter steigend.

 

Neben dem umfassenden Produktsortiment aus dem Bereich Elektronik bietet HELLA Großhandel und freien Werkstätten ein breites Produktspektrum für eine Vielzahl von Anwendungen rund um die E-Mobilität. Von fahrzeugspezifischer Beleuchtung, über Universal-Produkte, Bremssystemen, Diagnose und vielem mehr. Tendenz weiter steigend.

E-Mobilität mit HELLA

Hochvolt-Qualifikation: Mit der HELLA Academy Experte für die Elektromobilität werden

Ohne die entsprechende Qualifikation der Mitarbeiter:innen dürfen Kfz-Werkstätten keine Arbeiten an Hybrid- und Elektroautos durchführen. In ausgewählten Ländern schafft die HELLA Academy mit einem umfangreichen Schulungsprogramm die Voraussetzungen für freie Kfz-Betriebe: Werkstatt-Mitarbeiter: innen können sich im Rahmen praxisnaher Lehrgänge und Webinare für das fachgerechte und sichere Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvolt-Systemen und deren Komponenten qualifizieren lassen.

 

Fachkundig unterwiesene Personen: Sie dürfen allgemeine Arbeiten am Fahrzeug, die nicht unmittelbar das HV-System betreffen, durchführen. Dazu zählen zum Beispiel Karosseriearbeiten, Öl- und Radwechsel, Arbeiten an der konventionellen Bremsanlage in der Nähe von Radnabenmotoren, Arbeiten neben den HV-Leitungen an der Lenkung, dem Verbrennungsmotor, den Achsen usw. sowie Arbeiten am konventionellen Bordnetz.

 

Fachkunde für Arbeiten an Hochvoltsystemen im spannungsfreien Zustand: Mit dieser Qualifizierung können die Fachkundigen selbstständig und sicher an spannungsfreien Hochvoltsystemen arbeiten. Dazu zählen etwa Arbeiten an spannungsfreien HV-Systemen und -Komponenten oder auch Tätigkeiten in deren Gefährdungsbereich.

 

Fachkunde für Arbeiten an unter Spannung stehenden Hochvoltsystemen: Tätigkeiten, bei denen Mitarbeiter:innen mit Körperteilen oder Werkzeugen Hochvolt-Komponenten oder -Teile berühren können, gelten als Arbeiten an unter Spannung stehenden HV-Systemen, wenn der spannungsfreie Zustand nicht sichergestellt ist und eine elektrische Gefährdung nicht ausgeschlossen werden kann. Die erfolgreiche Qualifizierung nach dieser Stufe befähigt die Fachkundigen, an Hochvoltsystemen selbstständig und sicher zu arbeiten. Diese Qualifizierungsstufe richtet sich insbesondere an Mitarbeiter:innen von Werkstätten, die bereits über professionelle HV-Arbeitsplätze verfügen.

Elektromobilität in der Werkstatt: Auch eine Frage der Ausstattung

Professionelle Hochvolt-Schulungen für die Mitarbeitenden von Kfz-Werkstätten sind Grundvoraussetzung für Arbeiten an E-Autos und Hybrid-Fahrzeugen. Und auch ohne die passende Werkstattausstattung können Stromer nicht gewartet oder repariert werden. Experten beziffern die Investitionskosten auf einen mittleren fünfstelligen Euro-Bereich, um einen Werkstattplatz für entsprechende Arbeiten einzurichten.