FÜLLMENGE KLIMAANLAGE: KÄLTEMITTEL- UND ÖLFÜLLMENGEN

Hier finden Sie nützliches Wissen und wertvolle Tipps zum Thema Kältemittel- und Ölfüllmengen für Klimaanlagen in Fahrzeugen.

Kältemittel und Kompressoröl sind zwei Substanzen, die für jede  Klimaanlage von essenzieller Bedeutung sind. Entscheidend sind auch die korrekten Füllmengen. Scrollen Sie durch diese Seite und informieren Sie sich über die unterschiedlichen Varianten der Kältemittel und Kompressoröle. Wichtige Hinweise zum Nachfüllen von Kältemittel und ein Link zum Kältemittel- und Ölfüllmengenhandbuch sind hier ebenfalls zu finden.

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

KÄLTEMITTEL R12, R134A, R1234YF: WISSENSWERTES

Es gibt im Markt noch zahlreiche Fahrzeuge mit Klimaanlagen, die ursprünglich für das Kältemittel R12 konzipiert wurden. Das Jahr 2001 war das offizielle, endgültige Ende von R12 für Fahrzeugklimaanlagen. R12-Systeme mussten seit diesem Datum bei Wartungs- oder Reparaturarbeiten umgerüstet werden. Als Ersatzkältemittel wurde und wird, neben einigen „Drop-In “- Kältemitteln (Kältemittelgemische), R134a verwendet.

 

Auch heute noch ist das Thema Umrüstung von R12 auf 134a im Old- und Youngtimer-Bereich, sowie in einigen nicht EU-Ländern aktuell.

 

Im Zuge der Umrüstung muss die Anlage auf Dichtigkeit hin überprüft werden. Leckagen sind im Vorfeld zu beseitigen. Alle Bauteile sollten hinsichtlich Funktion und Beschädigung überprüft werden. Der Filter-Trockner ist zu erneuern. Dichtringe sollten gewechselt werden. Zusätzlich ist das mineralische Öl des R12 Systems gegen PAG- oder PAO-Öl auszutauschen. Im Zuge dessen empfiehlt es sich auch das Klimasystem zu spülen.

 

R134a hat mit einem GWP (Global Warming Potential) von 1430 ein hohes Treibhauspotential. Mit der aktuellen EG-Richtlinie 2006/40/EG wurde beschlossen, künftig nur noch Kältemittel mit einem GWP kleiner 150 einzusetzen.

 

Somit dürfen Klimasysteme von Fahrzeugen der Klasse M1 (Pkw, Fahrzeuge zur Personenbeförderung bis 8 Sitzplätze) und der Klasse N1 (Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5t.), für die ab dem 01.01.2011 eine Typgenehmigung innerhalb der EU erteilt wurde, nicht mehr mit R134a befüllt werden. Seit dem 01.01.2017 können Fahrzeuge, wenn sie mit R134a befüllt sind, nicht mehr erstmals zugelassen werden. Die Verwendung von R134a ist aber weiterhin für Service- und Wartungsarbeiten an bereits bestehender R134a-Anlagen erlaubt. Als neues Kältemittel kommt das R1234yf mit einem GWP von 4 zum Einsatz. Allerdings ist auch die Verwendung andere Kältemittel denkbar, sofern der GWP-Wert unter 150 liegt. Es wird sich zeigen, inwiefern zukünftig alle Fahrzeughersteller auf das gleiche oder aber verschiedene Kältemittel umstellen.

 

Dies hat natürlich Einfluss auf Werkstätten und deren Servicepersonal. Die Anschaffung neuer Servicegeräte scheint unausweichlich zu sein. Sicherlich sind auch gesonderte Maßnahmen hinsichtlich der Lagerung und Handhabung mit den neuen Kältemitteln zu beachten.

KÄLTEMITTEL NACHFÜLLEN - SICHERHEITSHINWEISE UND FACHGERECHTER UMGANG: WERKSTATT-TIPPS

Beim Nachfüllen von Kältemittel und bei allen Arbeiten am Kältemittelkreislauf sind folgende Hinweise zu beachten:

  • Immer Schutzbrille und Schutzhandschuhe tragen! Bei normalem Atmosphärendruck und Umgebungstemperaturen verdampft flüssiges Kältemittel so plötzlich, dass es bei Kontakt mit der Haut oder den Augen zu Erfrierungen des Gewebes kommen kann (Erblindungsgefahr).
  • Falls es zum Kontakt gekommen ist, die betreffenden Stellen mit viel kaltem Wasser spülen. Nicht reiben. Umgehend einen Arzt aufsuchen!
  • Der Arbeitsplatz muss, bei Arbeiten am Kältemittelkreislauf, gut belüftet sein. Das Einatmen hoher Konzentrationen gasförmigen Kältemittels führt zu Schwindel- und Erstickungsgefahr. Arbeiten am Kältemittelkreislauf dürfen nicht von Arbeitsgruben aus durchgeführt werden. Da gasförmiges Kältemittel schwerer ist als Luft, kann es sich dort in hohen Konzentrationen ansammeln.
  • Nicht rauchen! Kältemittel kann durch die Zigarettenglut in giftige Substanzen zerlegt werden.
  • Kältemittel nicht mit offenem Feuer oder heißem Metall in Berührung bringen. Es können tödliche Gase entstehen.
  • Kältemittel niemals in die Atmosphäre entweichen lassen. Wird der Kältemittelbehälter oder das Klimasystem geöffnet, tritt der Inhalt mit hohem Druck aus. Die Höhe des Druckes hängt von der Temperatur ab. Je höher die Temperatur, desto höher ist der Druck.
  • Jede Hitzeeinwirkung auf Bauteile der Klimaanlage vermeiden. Fahrzeuge dürfen nach Lackierarbeiten nicht über 75 °C aufgeheizt (Trockenofen) werden. Ansonsten ist die Klimaanlage vorher zu entleeren.
  • Beim Abnehmen der Serviceschläuche vom Fahrzeug, dürfen die Anschlüsse nicht in Richtung des Körpers gehalten werden. Es können noch Kältemittelreste austreten.
  • Beim Reinigen des Fahrzeugs darf der Dampfstrahler nicht direkt auf die Teile der Klimaanlage gerichtet werden.
  • Niemals die werkseitige Einstellung der Regelschraube am Expansionsventil ändern.

KÄLTEMITTELFÜLLMENGEN UND ÖLFÜLLMENGEN: DOWNLOAD

Für welches Fahrzeug gelten welche Füllmengen? In unserem aktuellen Handbuch für Kältemittel- und Ölfüllmengen finden Sie für die meisten gängigen Fahrzeugtypen die genauen Antworten auf diese Frage.

VIDEO ZUM THEMA

Kältemittelanalyse mit Hilfe des Inspektors

Prüfung des Klimasystems auf Verunreinigungen mit Hiilfe des Inspektors.

 

60:40 min

PAG-KOMPRESSORÖLE FÜR DIE FAHRZEUGKLIMAANLAGE: ÜBERBLICK

Produktmerkmale

PAG-Öle sind vollsynthetische, hygroskopische Öle auf Basis von Polyalkylenglykol. Sie werden mit unterschiedlichen Viskositäten werksseitig von vielen Fahrzeug- und Kompressorherstellern in Klimasystemen mit Kältemittel R134a eingesetzt.

Verwendung / Wirkung

PAG-Öle sind gut mischbar mit R134a und eignen sich zur Schmierung und Abdichtung der meisten Pkw- und Nkw Klimasysteme. Bei der Verwendung von PAG-Ölen ist auf die richtige Auswahl der Viskositätsklasse zu achten (PAG 46, PAG 100, PAG 150). Hierbei sind die Vorgaben und Freigaben der Fahrzeughersteller zu beachten.

Weitere Details

Der Nachteil von PAG-Ölen besteht darin, dass sie hygroskopisch sind, d. h. Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufnehmen und an sich binden. Aus diesem Grund sind angebrochene Ölbehältnisse sofort wieder zu verschließen und das restliche Öl ist nur begrenzt lagerfähig. Dies trifft insbesondere auch für Frischölbehältnisse am Klimaservicegerät zu.

PAO-ÖL 68 UND PAO-ÖL 68 PLUS UV: ÜBERBLICK

Produktmerkmale

PAO-Öl 68 ist nicht hygroskopisch, d. h. es nimmt, im Gegensatz zu anderen Ölen, keine Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf. Es ist alternativ anstelle der unterschiedlichen PAG-Öle, die für R134a angeboten werden, verwendbar. Daher braucht man nur noch ein Öl anstatt drei verschiedener PAG-Öle zu bevorraten. PAO-Öl 68 trägt zur Leistungssteigerung der Klimaanlage bei. Das Öl ist ohne (PAO-Öl 68) und mit Zusatz von Kontrastmittel (PAO-Öl 68 Plus UV) erhältlich.

Verwendung / Wirkung PAO-Öl 68

Die Moleküle von PAO-Öl 68 heften sich an alle Oberflächen im System, verdrängen andere Moleküle und bilden einen dünnen Film auf der Oberfläche der Systemkomponenten.

 

Da die Moleküle nicht das Bestreben haben sich miteinander zu verbinden, ist dieser Ölfilm nur ein Molekül „dick“. Im Gegensatz zu vielen anderen Ölen, besteht bei der Verwendung von PAO-Öl 68 somit keine Gefahr von Ölansammlungen im Verdampfer und einer damit verbundenen Minderung der Kühlleistung.

 

Dadurch, dass PAO-Öl 68 nur eine geringfügige Verbindung mit dem Kältemittel eingeht, zirkuliert immer nur ein geringer Teil des Öls durch das System. Die Restmenge verbleibt dort, wo das Öl eigentlich benötigt wird – im Kompressor. Durch den Ölfilm in den Komponenten verbessert sich die Abdichtung bzw. verringert sich die Reibung zwischen den beweglichen Teilen im Kompressor.

 

Dadurch sinkt die Betriebstemperatur und der Verschleiß. Dies trägt wesentlich zur Betriebssicherheit und Minderung von Geräuschen bei und sorgt für geringere Laufzeiten bzw. einen niedrigeren Energieverbrauch des Kompressors.

Verwendung / Wirkung PAO-Öl 68 Plus UV

PAO-Öl 68 Plus UV hat die gleichen positiven Eigenschaften wie PAO-Öl 68.

 

Zusätzlich ist ein konzentriertes, hochwirksames Kontrastmittel beigemischt, welches zur UV-Lecksuche verwendet wird.

 

Der Vorteil der geringen Vol %-Konzentration des Kontrastmittels liegt darin, dass die Eigenschaften des Öls im vollen Umfang erhalten bleiben und es zu keinerlei negativen Auswirkungen an Systembauteilen oder Service-Geräten kommt.

 

Um einen ausreichenden Effekt bei der Fehlersuche zu erzielen, reichen bereits 10 Vol % der Systemölmenge völlig aus. Das entspricht z. B. bei einer Gesamt-Systemölmenge von 180 ml, nur 18 ml PAO-Öl 68 Plus UV.

 

Weiterhin kann PAO-Öl 68 Plus UV auch als alleiniges Öl für die Befüllung des gesamten Systems verwendet werden, ohne dass es zu negativen Auswirkungen kommt.

Kann PAO-Öl 68 bei Umrüstungen verwendet werden? Ist PAO-Öl 68 mit anderen Ölen verträglich?

PAO-Öl 68 greift keine fluorelastomeren Werkstoffe wie z. B. Schläuche oder Dichtungen an und eignet sich hervorragend zur Umrüstung von R12 auf R134a-Kältemittel.

 

Da PAO-Öl 68 mit vielen anderen Schmier- und Kältemitteln verträglich ist, kann PAO-Öl 68 sowohl zum Nachfüllen als auch als Ersatz der gesamten Systemölmenge verwendet werden. Aufgrund der eigenständigen Molekularstruktur und Dichte, mischt sich PAO-Öl 68 zwar bis zu einem gewissen Grad mit anderen Ölen, trennt sich jedoch im „Ruhezustand“ wieder von ihnen und geht somit keine dauerhafte Verbindung ein.

 

Dadurch wird gewährleistet, dass die notwendige Viskosität der Öle erhalten bleibt und es zu keiner Veränderung der Gesamtviskosität kommt (siehe Abbildung 1 und 2). Durch seine einmalige Kombination aus hochraffinerierten, synthetischem Öl und speziellen, leistungssteigernden Additiven, weist PAO-Öl 68 einen sehr hohen Betriebsbereich (-68 bis 315°C) auf.

Wie wurde PAO-Öl 68 Plus UV getestet?

PAO-Öl 68 Plus UV wurde durch den Hersteller und unabhängige Institute getestet. So wurde beispielsweise die chemische Stabilität getestet, im Zusammenhang mit dem Kältemittel und den verschiedenen O-Ring-Materialien, anhand des sogenannten „sealed tube test“, entsprechend der Norm ASHRAE 97.

 

Alle Tests wiesen ein positives Ergebnis auf, so dass negative Auswirkungen auf Komponenten der Fahrzeug-Klimaanlage oder der Klima-Service-Station ausgeschlossen werden können. Somit kann PAO-Öl 68 Plus UV sowohl direkt in ein Bauteil z. B. den Kompressor gefüllt, als auch über die Klima-Servicestation in den Kältemittelkreislauf gegeben werden.

Kann PAO-Öl 68 bei Feuchtigkeitsproblemen eingesetzt werden?

PAO-Öl 68 ist nicht hygroskopisch, d. h. es nimmt, im Gegensatz zu anderen Ölen, keine Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf. Somit kann, durch die alleinige Verwendung von PAO-Öl 68, Feuchtigkeitsproblemen, wie z. B. der Vereisung von Komponenten oder der Entstehung von Säuren, entgegengewirkt werden. Die Einsatzmöglichkeiten und auch die Lagerfähigkeit von PAO-Öl 68 sind wesentlich höher als bei herkömmlichen Ölen.

Besonderheiten und Eigenschaften

  • Keine Gefahr von Ölansammlungen im Verdampfer und einer damit verbundenen Minderung der Kühlleistung
  • Durch einen Ölfilm in den Komponenten verbessert sich die Abdichtung
  • Verringerung der Reibung zwischen den Komponenten
  • Sinkender Energieverbrauch des Kompressors
  • Einmalige Kombination aus hochraffinerierten, synthetischem Öl und speziellen, leistungssteigernden Additiven
  • Sehr hoher Betriebsbereich (-68 bis 315°C)
  • Geringe Vol %-Konzentration des hochaktiven Kontrastmittels PAO-Öl 68 Plus UV, daher Schonung und Schutz der Systembauteile und Service-Geräte

POE-ÖL FÜR ELEKTRISCHE KLIMA-KOMPRESSOREN IN HYBRID-FAHRZEUGEN: ÜBERBLICK

Produktmerkmale

Elektrische Klima-Kompressoren in Hybrid-Fahrzeugen werden mittels eines innenliegenden Elektromotors, der im Hochspannungsbereich arbeitet, angetrieben. Das Kompressoröl in diesen Kompressoren kommt unter anderem auch mit der Spule dieses Elektromotors in Kontakt.

 

Daher muss es spezielle Anforderungen erfüllen:

  • Es darf keine negativen Auswirkungen auf die im Kompressor verwendeten Materialien haben.
  • Es muss eine bestimmte elektrische Kurzschlussfestigkeit haben.

 

Das POE-Öl von Behr Hella Service erfüllt diese Anforderungen.

Verwendung / Wirkung

  • Kann bei allen Hybrid-Fahrzeugen mit elektrischem Kompressor verwendet werden, die mit POE-Öl ab Werk befüllt sind.
  • Abgefüllt in „Spotgun“-Kartuschen und damit optimal gegen Kontakt mit Feuchtigkeit geschützt (Problem: POE-Öl ist hygroskopisch).

Weitere Details

  • Kann mit Spotgun-Werkzeug (Kartuschenpresse) entweder direkt ins Fahrzeug eingefüllt werden (mittels Adapterschlauch mit Niederdruckanschluss) oder in den Ölbehälter am Klimaservice-Gerät umgefüllt werden
  • Spotgun-Kartusche mit 120 ml Inhalt
  • Jede einzelne Kartusche ist in einem Alubeutel eingeschweißt
  • In dem Alubeutel ist zusätzlich ein kleiner Beutel mit desiccant (Trockner-Granulat) enthalten, um das Öl optimal gegen Feuchtigkeit zu schützen

KOMPRESSORÖLE IM VERGLEICH

Öltyp Einsatz Bemerkung
PAG-Öle
für Kältemittel R134a

Es gibt unterschiedliche PAG-Öle für den Einsatz bei dem Kältemittel R134a mit unterschiedlichen Fließ-Eigenschaften (Viskositäten).

PAG-Öle sind hygroskopisch und daher können angebrochene Dosen nicht lange aufbewahrt werden.

Standard PAG-Öle sind nicht geeignet für Kältemittel R1234yf und elektrisch angetriebene Klima-Kompressoren
PAG-Öl YF
für Kältemittel R1234yf

Es gibt weiterhin unterschiedliche PAG-Öle für den Einsatz be idem Kältemittel R1234yf mit unterschiedlichen Fließ-Eigenschaften (Viskositäten).

Das Besondere an diesen PAG-Ölen von Behr Hella Service ist, dass diese nicht nur für den Einsatz mit dem Kältemittel R134a verwendet warden können.

PAG-Öle sind hygroskopisch und daher können angebrochene Dosen nicht lange aufbewahrt warden.

PAG Öl YF ist sowohl für Kälte-mittel R1234yf als auch für R134a geeignet
PAO-Öl
für Kältemittel R134a und andere Kältemittel R123yf und weitere Kältemittel

Alternativ anstelle der unterschiedlichen PAG-Öle, die für R134a angeboten werden, verwendbar (mit dem Vorteil, dass es nicht hygroskopsich ist, d. h. es nimmt, im Gegensatz zu anderen Ölen, keine Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf).

Die 3 verschiedenen PAO-Öle (AA1, AA2 und AA3), die Behr Hella Service anbietet, sind zusammen mit vielen verschiedenen Kältemitteln einsetzbar (siehe Produktübersicht).

Das PAO- Öl AA1 Clearversion (ohne Lecksuchmittel) kann auch mit dem neuen Kältemittel R1234yf und auch in elektrisch betriebenen Kompressoren in Hybrid-fahrzeugen verwendet werden.
POE-Öl
für Kältemittel R134a
Kann bei allen Hybrid-Fahrzeugen mit elektrischem Kompressor verwendet werden, die mit POE-Öl ab Werk befüllt sind (es gibt auch elektrisch angetriebene Kompressoren für Hybrid-Fahrzeuge, die ab Werk mit einem speziellen PAG-Öl befüllt sind). Nicht geeignet für Kältemittel R1234yf