AFS Scheinwerfer

Hier finden Sie wertvolles Wissen und nützliche Tipps rund um das Thema AFS Scheinwerfer oder Advanced Frontlighting System.

Das klassische Abblendlicht ist eigentlich eine Kompromisslösung mit Schwächen. Das Advanced Frontlightning System (AFS) hebt mit neuen Lichtfunktionen die starren Grenzen des Abblendlichts auf und verbessert damit deutlich die Sichtweite bei Dunkelheit und schlechtem Wetter. Grundlage hierfür ist die VarioX-Technologie von HELLA. Entdecken Sie auf dieser Seite, welche neuen Lichtfunktionen AFS ermöglicht und welche Vorteile sich daraus ergeben.

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

VARIABLE LICHTFUNKTIONEN: GRUNDLAGEN

Die Frage nach der optimalen Ausleuchtung des Verkehrsraumes beschäftigt die automobile Lichttechnik seit vielen Jahren. Einerseits sollen die Straße und ihr Umfeld möglichst hell ausgeleuchtet werden, damit der Fahrer die Objekte im Verkehrsraum sicher erkennen kann. Andererseits dürfen andere Verkehrsteilnehmer und der Fahrer selbst nicht geblendet werden. Eine möglichst gute Ausbalancierung oder gar Auflösung des Zielkonflikts zwischen Ausleuchtung, Eigen- und Fremdblendung ist eine zentrale Aufgabe der Lichttechnik-Spezialisten von HELLA.

 

Die klassische Lösung besteht im Umschalten zwischen Fern- und Abblendlicht. Während das Fernlicht die für die Ausleuchtung der Straße optimierte Lichtverteilung gewährleistet, ist das Abblendlicht sozusagen die Kompromisslösung, um Blendung zu vermeiden. Für die Sicherheit bei Nachtfahrten stellen daher das Fern- und Abblendlicht nicht die nach dem Stand der Technik optimal mögliche Lösung dar. Eine einfache, naheliegende Verbesserung bei widrigen Wetterbedingungen besteht darin, das Fahrzeug mit speziellen Zusatzscheinwerfern wie beispielsweise Nebelscheinwerfern auszurüsten, die vom Fahrer je nach Situation zu- oder abgeschaltet werden können. Ein nächster Schritt besteht darin, diese zusätzlichen Lichtfunktionen nicht in einzelnen Zusatzscheinwerfern zu realisieren, sondern sie in den Hauptscheinwerfer zu integrieren und die Umschaltung zwischen den jeweiligen Lichtverteilungen automatisch vorzunehmen. Dies ist das Grundkonzept der AFS-Scheinwerfer-Systeme (Advanced Frontlighting System).

AFS SCHEINWERFER: FUNKTION

Advanced Frontlighting System (AFS)

Das Abblendlicht stellt nur einen Kompromiss aller Teil-Lichtverteilungen dar. Daher wurde mit dem Advanced Frontlighting System ein dynamisches Lichtsystem entwickelt, das je nach Geschwindigkeit und Lenkwinkeleinschlag die bestmögliche Ausleuchtung der Fahrbahn ermöglicht. Zur Realisation wird ein VarioX®-Projektionsmodul mit einer rotierenden Walze zwischen Lichtquelle und Linse benötigt. Charakteristisch für die Walze ist, dass sie zum einen unterschiedlich konturiert und zum anderen um die eigene Längsachse drehbar ist. Mit Hilfe eines Schrittmotors wird die Walze innerhalb von Millisekunden in die jeweils benötigte Position gedreht.

STADTLICHT

Beim Stadtlicht, das bei Geschwindigkeiten bis 55 km/h aktiviert wird, vermeidet die waagerechte Hell-Dunkel- Grenze die Blendung anderer Verkehrsteilnehmer. Zudem bietet die verbreitete Vorfeldausleuchtung das frühzeitige Erkennen von Fußgängern am Straßenrand.*

LANDSTRASSENLICHT

Zwischen 55 und 100 km/h wird das Landstraßenlicht zugeschaltet, es ist vergleichbar mit der konventionellen Abblendlichtverteilung. Das VarioX®-Modul erzeugt eine asymmetrische Lichtverteilung, so kann eine Blendung des Gegenverkehrs vermieden werden. Die Hell-Dunkel-Grenze wird angehoben, um den linken Fahrbahnrand besser aus-zuleuchten und eine größere Reichweite zu erzielen.*

AUTOBAHNLICHT

Bei Geschwindigkeiten ab 100 km/h wird das Autobahnlicht aktiviert. Die Reichweite der Lichtverteilung ist auf weite Kurvenradien bei hohen Geschwindigkeiten ausgelegt.*

FERNLICHT

Das Fernlicht des AFS entspricht dem konventionellen Fernlicht. Hierbei ist keine Entblendung anderer Verkehrsteilnehmer erforderlich.

KURVENLICHT

Das dynamische Kurvenlicht ist ebenfalls Bestandteil des Advanced Frontlighting System. In Abhängigkeit vom Lenkradeinschlag schwenken die Scheinwerfer bis zu 15° mit und ermöglichen so eine optimale Ausleuchtung der Kurve

SCHLECHTWETTERLICHT

Mit dem Schlechtwetterlicht wird eine breitere Streuung des Lichts erzeugt und somit die Sicht bei Regen, Nebel oder Schnee verbessert. Um aber auch die Eigenblendung zu verringern, wird die Fernfeldausleuchtung verringert.

* Die aufgeführten Geschwindigkeiten können je nach Hersteller variieren.

 

AFS-Scheinwerfer-Systeme ermöglichen es, diskret vordefinierte Lichtverteilungen zu erzeugen. Die Anpassung der Lichtverteilung erfolgt in Abhängigkeit von der Fahrzeuggeschwindigkeit, dem Straßentyp und den Witterungsbedingungen, was eine enorme Verbesserung der herkömmlichen Kraftfahrzeug-Lichttechnik darstellt.

 

Hierbei sind sich die HELLA Ingenieure einig: Ein äußerst geeigneter Weg, ein solch situationsabhängiges, automatisches Scheinwerfer-System zu realisieren, ist der Einsatz des sogenannten VarioX®-Moduls. Hiermit lassen sich mit nur einer Xenon-Lichtquelle bis zu fünf verschiedene Lichtverteilungen erzeugen: Neben dem konventionellen Abblend- und Fernlicht können zusätzlich noch Stadt-, Autobahn- sowie Schlechtwetterlicht mit dem gleichen Scheinwerfermodul realisiert werden.

VARIOX®-TECHNOLOGIE

Die VarioX®-Technologie basiert auf dem Projektionsprinzip. Zwischen Lichtquelle und Linse befindet sich eine rotierende Frei Form-Walze, welche um die eigene Längsachse drehbar ist. Die Mantelfläche der Walze besitzt unterschiedliche Konturen, mit denen sich verschiedene Lichtverteilungen auf der Straße abbilden lassen. Diese Konturen sowie die gesamte Geometrie der Walze können OEM-spezifisch angepasst werden.

 

Zur Realisierung der AFS Systeme und kamerabasierter Lichtfunktionen wird das VarioX® Modul mit einem speziellen Schwenkmodul kombiniert. Dieses arbeitet außergewöhnlich geräuscharm und weist neben besonders hoher Schwenkgeschwindigkeit und Positioniergenauigkeit eine geringe Baugröße und Schwenkmasse auf.