Elektronische Steuergeräte in modernen Fahrzeugen mit LED-Scheinwerfern

Nützliches Wissen und wertvolle Tipps rund um das Thema Elektronische Steuergeräte in modernen Fahrzeugen mit LED-Scheinwerfern.

Die Digitalisierung der Scheinwerfersysteme und eine stetig steigende technologische Komplexität variabler Funktionalitäten führen zu immer höheren Anforderungen an die Lichtelektronik. Die gezielte Ansteuerung einzelner LEDs ermöglicht eine optimale Lichtverteilung und Lichtstärke, die dem Fahrer in jeder Situation die bestmögliche Sicht auf der Straße bietet. Des Weiteren vermeidet die punktgenaue Ansteuerung eine Beeinträchtigung anderer Verkehrsteilnehmer in ihrem Umfeld.

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.

 

Aufbau und Funktion elektronischer Steuergeräte in modernen Fahrzeugen mit LED-Scheinwerfern: Aufbau

Neben den bereits bekannten LED-Techniken wie Tagfahrlicht, Positionslicht,- Rücklicht oder Blinklicht haben sich mittlerweile auch die Scheinwerferfunktionen Abblendlicht und Fernlicht in LED-Ausführung in die Fahrzeug-Außenbeleuchtung etabliert. Damit diese Funktionen sichergestellt werden können sind zusätzliche Steuergeräte notwendig.

Die Hauptaufgabe dieser sogenannten Lichtsteuergeräte besteht in der Ansteuerung und Überwachung der einzelnen Lichtfunktionen des Scheinwerfers. Neben der zentralen Ansteuerung sämtlicher Lichtfunktionen werden auch zusätzliche Koordinationsaufgaben wie zum Beispiel die dynamische Anpassung der Lichtverteilung bei adaptiven Lichtsystemen individuell auf die jeweilige Fahrsituation durchgeführt. Bei Fahrzeugen mit Fernlichtassistenten managen die im System verknüpften Steuergeräte situations,- und bedarfsgerecht die Ansteuerung der einzelnen LEDs je Scheinwerfer. Somit wird die Lichtintensität individuell geregelt.

Modernste Scheinwerfer der neuesten Generation wie beispielsweise im VW Touareg, dem Audi A8oder dem Audi A7 werden zunehmend softwarebasiert angesteuert.

Je nach Fahrzeug und System können mehrere unterschiedliche Bauarten von Steuergeräten zum Einsatz kommen. Die Steuergeräte sind in der Regel direkt an das Scheinwerfergehäuse montiert.

EINE WEITERE BAUART WIRD ZUM BEISPIEL BEI AUDI EINGESETZT

Mit diesem Steuergerät werden folgende Funktionalitäten realisiert:

  • Spannungsversorgung des Abblend-, Fern und Tagfahrlichts
  • Spannungsversorgung der internen Peripherie mit +5 V und +12 V (drei Spannungswandler)
  • Fahrtrichtungserkennung rechts/links
  • Ansteuerung zusätzlicher Funktionen (z.B. Kurvenlicht)
  • Ansteuerung der Lüfter im Scheinwerfer
  • Integration von bis zu sieben Signaleingängen zur Codierung von Temperatur oder Lichtklassen

Systemeinbindung im Fahrzeug

Die fahrzeuginterne Kommunikation mit zusätzlichen BUS-Teilnehmern erfolgt durch die Vernetzung der Scheinwerfersteuergeräte mit dem Bordnetzsteuergerät sowie mit den Steuergeräten einzelner Fahrerassistenzsysteme. Die Lichtsteuergeräte kommunizieren via Datenbus und erhalten somit notwendige Informationen, die permanent und verlässlich in die geforderte Lichtverteilung umgesetzt werden. Auftretende Systemfehler werden erkannt und im Fehlerspeicher der übergeordneten Steuergeräten abgelegt.