Lecksuche Klimaanlage

Hier finden Sie nützliches Wissen und wertvolle Tipps rund um das Thema Lecksuche bei Kfz Klimaanlagen.

Kältemitelmangel reduziert nicht nur die Kühlleistung der Klimaanlage sondern schadet auch deren Komponenten. Auf dieser Seite erfahren Sie, mit welchen Methoden sich Lecks im Kältemittelkreislauf effizient finden lassen. Darüber hinaus finden Sie hier Praxis-Tipps für die kostengünstige und professionelle Reparatur von defekten Schläuchen und Rohrleitungen des Klimasystems.

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

LECKSUCHE BEI KLIMAANLAGEN: ÜBERSICHT

Eine der häufigsten Ursachen für Funktionsstörungen der Klimaanlage sind Undichtigkeiten im Kältemittelkreislauf. Sie führen unmerklich zu einer sinkenden Füllmenge und damit zu Leistungseinbußen bis hin zum Totalausfall. Gerade beim Kältemittel R134a ist bekannt, dass es aus Gummileitungen und Verbindungen diffundiert. Da dem Klimafachmann nicht sofort klar ist, ob eine Undichtigkeit oder ein normaler laufzeitbedingter Kältemittelverlust vorliegt, ist die gründliche Lecksuche ein Muss.

 

Geprüft werden:

  • Alle Anschlüsse und Leitungen
  • Kompressor
  • Kondensator und Verdampfer
  • Filter-Trockner
  • Druckschalter
  • Serviceanschlüsse
  • Expansionsventil

 

Es empfehlen sich 3 Methoden der Lecksuche:

  1. Kontrastmittel und UV-Lampe
  2. Elektronische Lecksuche
  3. Lecksuche mit Formiergas

Lecksuche mit Kontrastmittel

KONTRASTMITTEL

Das Kontrastmittel wird über verschiedene Methoden dem Kältemittel zugefügt (z. B. Spotgun-Kontrastmittel, Dye-Cartridges …).

 

SPOTGUN/PRO-SHOT

Mit der Spotgun-Kartuschenpresse oder dem Pro-Shot System wird die genau benötigte Menge an Kontrastmittel injiziert. Weiterer Vorteil: Das Kontrastmittel kann bei befüllter Anlage eingebracht werden.

 

LECKSUCHLAMPEN

Ausgetretenes Kontrastmittel wird mit der UV-Lampe sichtbar gemacht und auf diese Weise das Leck lokalisiert.

Lecksuche mit elektronischem Tester / mit Stickstoff / durch Schaumbildung

ELEKTRONISCHE LECKSUCHE MIT EINEM LECKDETEKTOR

Zeigt die Lecks über Signalton an. Er erkennt halogene Gase und entdeckt selbst kleinste Lecks an schwer erreichbaren Stellen (z. B. Verdampferundichtigkeit).

 

LECKSUCHE MIT EINEM STICKSTOFF-SET

Dieses Werkzeug kann – zusätzlich zum Trocknen des Systems – auch zur Dichtigkeitsprüfung eingesetzt werden. Für diesen Einsatz werden ein Fülladapter für den Serviceanschluss und ein Schlauchadapter benötigt. Die entleerte Klimaanlage wird mit Stickstoff gefüllt (max. 12 bar). Über einen längeren Zeitraum (z. B. 5–10min) wird dann beobachtet, ob der Druck konstant bleibt. Die Undichtigkeit kann durch ein „Zischen” erkannt werden. Andernfalls ist es sinnvoll, die Leckstelle mit Lecksuchmittel sichtbar zu machen. Das Lecksuchmittel wird von außen aufgesprüht. An der undichten Stelle bildet sich Schaum. Mit Hilfe dieser Methode lassen sich nur größere Leckagen an gut zugänglichen Stellen auffinden.

 

LECKSUCHE MIT EINEM FORMIERGAS-LECKSUCHER

Zum Auffinden von Undichtigkeiten wird das leere Klimasystem mit Formiergas, einen Gemisch aus 95 % Stickstoff und 5 % Wasserstoff, gefüllt. Mit Hilfe eines speziellen elektronischen Lecksuchers werden die Komponenten auf Undichtigkeiten geprüft. Da Wasserstoff leichter ist als Luft muss der Sensor dabei oberhalb der vermuteten Undichtigkeit (Leitungsverbindungen/ Komponenten) langsam vorbeigeführt werden. Nach beendeter Lecksuche kann das Formiergas an die Umgebungsluft abgegeben werden. Diese Lecksuchmethode stimmt mit Artikel 6, §3 der EU-Richtlinie 2006/40/EC überein.

LECKSUCHE MIT FORMIERGAS: VIDEO

AC Lecksuche mit Formiergas

Aufspüren einer undichten Stelle im Klima-System mit Hilfe von Formiergas.

 

01:39 min

REPARATUR VON ROHRLEITUNGEN UND SCHLÄUCHEN: PRAXIS-TIPPS

LOKRING Rohrverbindungstechnik

LOKRING ist eine schnelle und äußerst renditestarke Instandsetzungs-Methode. Statt bei defekten Rohrleitungen teure komplette Leitungssysteme zu bestellen und auf die Lieferung zu warten, kann das Problem auch auf der Stelle behoben werden – oftmals im eingebauten Zustand. Das LOKRING-Prinzip hat sich in der Klima- und Kältetechnik tausendfach bewährt.

 

Es zeichnet sich durch neun Verarbeitungs-Vorteile aus:

  • Einfache und zügige Montage
  • Unlösbare, hermetisch dichte Metall-/Metall-Dichtungen
  • Sichere Verbindung von Rohren aus verschiedenen Werkstoffen
  • Keine besondere Rohrvorbereitung erforderlich
  • Handliche Montagewerkzeuge
  • Große Maßtoleranzen erlaubt
  • Keine Kerbwirkung im Montagebereich
  • Kein Schweißen, Löten oder Gewinde schneiden
  • Umeltschonende und gefahrlose Verbindungstechnik

 

LOKRING ist so dicht, dass kein Druckabfall und keine Reduzierung der Durchflussgeschwindigkeit zu verzeichnen sind. Als zusätzliche Sicherung werden die Oberflächen der Rohrenden mit der LOKPREP-Dichtungsflüssigkeit benetzt. Das System ist an den LOKRING-Stellen dauerhaft dicht. Die Rohrverbindungen sind für einen maximalen Nenndruck von 50 bar und einen Prüfdruck von 200 bar ausgelegt. Sie können in einem Temperaturbereich von –50 °C bis +150 °C eingesetzt werden.

Presswerkzeuge für Kältemittel-Armaturen

Das Crimp-Werkzeug ermöglicht die schnelle und sichere Verbindung von Schläuchen und Fittings. Es ist ein ideales Presssystem für den stationären und mobilen Einsatz. Die mitgelieferte Hydraulik-Handpumpe baut die Presswirkung auf. Bereits wenige Handbewegungen bewirken bei hohem Verstellweg einen immens starken Pressdruck. So lassen sich Schlauchreparaturen oftmals auch im eingebauten Zustand durchführen. Ähnlich wie LOKRING spart das Crimp-System Reparatur-/ Wartezeiten und Ersatzteilkosten. Eine Investition, die sich schnell rentiert.