NICHTS MEHR VERPASSEN!

Mit dem kostenlosen Newsletter informiert Sie HELLA zweiwöchentlich über alle Neuigkeiten aus der HELLA TECH WORLD

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Weitere Informationen zu unserem Newsletter anzeigen Weitere Informationen zu unserem Newsletter ausblenden
Mit dem kostenlosen Newsletter informiert Sie HELLA zweiwöchentlich über alle Neuigkeiten aus der HELLA TECH WORLD, wie zum Beispiel:
  • neue fahrzeugspezifische Reparaturhinweise
  • Technische Informationen – von Basiswissen bis Diagnose-Tipps
  • Produktneuheiten
  • werkstattrelevante Marketingaktionen und Gewinnspiele

Dazu müssen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse angeben. Falls Sie sich für den Newsletter abmelden möchten, klicken Sie bitte hier.

Fahrerassistenzsysteme Übersicht

Hier finden Sie nützliches Wissen rund um das Thema Fahrerassistenzsysteme - als Glossar.

Fahrerassistenzsysteme existieren in verschiedensten Ausprägungen und Funktionstiefen, haben jedoch zwei Dinge gemeinsam: sie machen das Autofahren sicherer und komfortabler. Die gängigsten Fahrerassistenzsysteme inklusive Kurzbeschreibung liefert die nachfolgende, alphabetische Übersicht. 

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

INHALTSVERZEICHNIS

FAHRERASSISTENZSYSTEME - EINE ÜBERSICHT: WISSENSWERTES

Fahrerassistenzsysteme existieren in verschiedensten Ausprägungen und Funktionstiefen, haben jedoch zwei Dinge gemeinsam: sie machen das Autofahren sicherer und komfortabler. Moderne Sensoren wie beispielsweise Ultraschall- und Laser-Sensoren (Lidar-Sensoren) sowie Umfeld-Kameras sorgen für die Abstands- und die Umfeld-Erkennung. Ein (zentrales) Steuergerät verarbeitet die Daten und wandelt sie in Signale wie Warntöne oder optische Meldungen beziehungsweise aktive Reaktionen wie Bremseingriffe oder Beschleunigungsimpulse (Gas geben) um. Dies geschieht heute meist digital und in Sekundenbruchteilen. 

 

Je tiefer ein Fahrerassistenzsystem in den eigentlichen Fahrbetrieb eingreift, je mehr es den Autofahrer ‚quasi‘ ersetzt (Stichwort: Autonomes Fahren) und sei es bewusst nur in Gefahrensituationen, desto mehr stellt sich die Frage der Haftung. Hier gilt die absolute Pflicht der Risikominimierung und Gefahrenabwehr auf Seiten der Hersteller. Eine Ethikkommission hat sich dem Thema angenommen, erste Rahmenbedingungen wurden definiert. Strittig bleibt nach wie vor die ‚Dilemma-Problematik‘. Die Fahrerassistenzsysteme können vom Fahrzeuglenker regelfällig aber abgeschaltet werden.

 

Eine generalisierte Aussage welche Sensorik und welche Sensorgeneration für welche Anwendung(en) zum Einsatz kommen, kann aus Gründen der Vielfalt und der individuellen Herstellerlösungen nicht getroffen werden. Die Fahrzeughersteller setzen unterschiedlichste Fahrerassistenzsysteme, sinnvolle Kombinationen und neue Technologien in unterschiedlichen Fahrzeugklassen ein. Die Bezeichnungen sind nicht immer identisch, teils verwenden die Hersteller eigene Begrifflichkeiten und Abkürzungen. An dieser Stelle kann nicht auf technische Details und auf jeden Hersteller eingegangen werden. 

 

Knifflig und unbedingt vom Kfz-Experten in der Werkstatt durchzuführen, ist die Kalibrierung von Sensoren sowie der Kameras. Hierzu sind entsprechendes Diagnoseequipment, die geeignete Software sowie optische Kalibriereinrichtungen (beispielsweise von Hella-Gutmann) notwendig.

 

Die gängigsten Fahrerassistenzsysteme inklusive Kurzbeschreibung liefert die nachfolgende, alphabetische Übersicht. 

FAHRERASSISTENZSYSTEME VON A BIS Z: GLOSSAR

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z