Der Autoreifen der Zukunft: luftlos und vernetzt

15-03-2021

Autonomes Fahren, Elektrifizierung, künstliche Intelligenz: Die Automobilindustrie verändert sich aktuell drastisch. Schon heute sind moderne Autos fahrende Computer mit einer ganzen Armada an Assistenzsystemen und Sensoren. Auch beim Autoreifen hat moderne Technik Einkehr gehalten. Seit 2012 müssen neu zugelassene Pkw mit Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. Allerdings: Am ursprünglichen Konzept des luftgefüllten Reifens hat sich seit rund 130 Jahren nichts geändert.

Doch auch das wird sich in den nächsten Jahren wahrscheinlich ändern. Die Reifenindustrie arbeitet unter Hochdruck am Autoreifen der Zukunft. Regelmäßig präsentieren Reifenhersteller neue Konzepte und Studien, die oft nur noch wenig mit gewöhnlichen Reifen zu tun haben, wie wir sie heute kennen. Doch vor allem zwei revolutionäre Veränderungen sind weniger weit entfernt als man denken könnte.

Denn wer sich mit den zahlreichen Zukunftskonzepten beschäftigt, erkennt vor allem diese zwei Trends: Der Autoreifen der Zukunft dürfte ohne Luft auskommen und soll „intelligent“ werden. So könnte der intelligente Autoreifen den Fahrer vor möglichen Gefahren warnen, den Zustand der Fahrbahn ermitteln und auf diese Weise einen wichtigen Beitrag für eine vernetzte Mobilitätswelt und das zukünftige autonome Fahren leisten. Ein dritter Trend ist der selbst regenerierende Reifen.

Der luftlose Autoreifen

Die ersten luftlosen Autoreifen könnten bereits 2024 auf den Markt kommen. Die Lauffläche des Reifens wird hier von einer aus verschiedenen Werkstoffen bestehenden Struktur getragen. Dabei handelt es sich um flexible Kunststoffspeichen, die direkt mit der profilierten Lauffläche verbunden sind. Je nach Konzept sind diese Speichen aus Polyesterharz und Glasfaser gefertigt und äußerst widerstandsfähig.

Darüber hinaus verfügen sie über eine hohe Tragfähigkeit, wodurch der Autoreifen auch auf schwere SUV aufgezogen werden kann. Zudem wirken die Speichen im Fahrbetrieb schwingungsdämpfend. Um den richtigen Reifenluftdruck muss man sich bei diesem Konzept also keine Gedanken mehr machen. Zudem sind luftlose Reifen pannensicherer als konventionelle Autoreifen und bieten dadurch ein besonders hohes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Der vernetzte Autoreifen

Bei anderen Konzepten wird aus dem passiven „Bauteil Reifen“ ein aktives. Und die gehen deutlich darüber hinaus, was heute etwa mit Reifendrucksensoren oder Reifendruckkontrollsystemen möglich ist. Mit zusätzlichen Sensoren ausgestattet, können Reifen künftig den aktuellen Straßenzustand erfassen und bei Gefahren, zum Beispiel Aquaplaning, andere Autofahrer auf diese Gefahr hinweisen. Möglich macht das die sogenannte V2X-bzw. Car-To-Car-Kommunikation, bei der verschiedene Fahrzeuge miteinander oder mit der Verkehrsinfrastruktur kommunizieren können. Sensoren erfassen dabei unter anderem den Zustand des Autoreifens, die Temperatur, den Luftdruck und das Gewicht sowie die Straßenverhältnisse. Damit wird auch eine automatisierte Reifendruck-Empfehlung auf Basis der gemessenen Parameter möglich. Eine weitere Option: Bemerkt das System, dass der Grip bei nasser oder glatter Straße nachlässt, so kann es der Motorsteuerung ein Signal zur Reduzierung der Geschwindigkeit geben.

Intelligente und vernetzte Autoreifen dürften in Zukunft also die Sicherheit im Straßenverkehr weiter verbessern und eine wichtige Ergänzung zu bereits heute bekannten System darstellen. Zusammen mit 360°-Umfelderkennung und 77-GHz-Radartechnologie, mit der sich auch HELLA bereits seit vielen Jahren intensiv beschäftigt, wird ein nahezu lückenloses Sicherheitssystem möglich.

Der selbst regenerierende Autoreifen

Ein Autoreifen, der nie wieder gewechselt werden muss? Kaum zu glauben, oder? Ein großer Reifenhersteller glaubt daran. Bei diesem Konzept sollen sich die Reifen selbst regenerieren und tatsächlich nie mehr gewechselt werden müssen. Möglich machen soll das eine Kapsel, die mit einer speziellen flüssigen Gummimischung gefüllt ist und mit der die Lauffläche automatisch wieder aufgefüllt werden kann. Auch die Kapseln können ihrerseits wieder aufgefüllt werden.

Nie wieder mit einem kaputten Reifen in die Werkstatt: Rgeneriert sich der Autoreifen der Zukunft tatsächlich selbst?

Nie wieder kaputte Reifen wechseln? Beim Autoreifen der Zukunft könnte ein „Platten“ der Vergangenheit angehören. Quelle: Shutterstock

So revolutionär die verschiedenen Konzepte und Ansätze auch anmuten mögen: Bei der Entwicklung neuer Reifen wird es auch in Zukunft vor allem um Sicherheit und Performance gehen. Entscheidend wird auch sein, Ressourcen zu schonen und den Kraftstoffverbrauch zu senken.