NICHTS MEHR VERPASSEN!

Mit dem kostenlosen Newsletter informiert Sie HELLA zweiwöchentlich über alle Neuigkeiten aus der HELLA TECH WORLD

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Weitere Informationen zu unserem Newsletter anzeigen Weitere Informationen zu unserem Newsletter ausblenden
Mit dem kostenlosen Newsletter informiert Sie HELLA zweiwöchentlich über alle Neuigkeiten aus der HELLA TECH WORLD, wie zum Beispiel:
  • neue fahrzeugspezifische Reparaturhinweise
  • Technische Informationen – von Basiswissen bis Diagnose-Tipps
  • Produktneuheiten
  • werkstattrelevante Marketingaktionen und Gewinnspiele

Dazu müssen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse angeben. Falls Sie sich für den Newsletter abmelden möchten, klicken Sie bitte hier.

ANLASSER PRÜFEN

Hier finden Sie nützliches Wissen und wichtige Tipps rund um das Thema Starter bzw. Anlasser bei Fahrzeugen.

Da ein Verbrennungsmotor nicht von selbst anlaufen kann, ist ein funktionsfähiger Starter, auch Anlasser genannt, für ein fahrtüchtiges Auto unerlässlich. Fehlfunktionen können beispielsweise durch fehlerhafte Anschlüsse, defekte Magnetschalter oder ein beschädigtes Einspurgetriebe hervorgerufen werden. Erfahren Sie hier alles über mögliche Störungen und wie Sie in den einzelnen Fällen Abhilfe schaffen können.

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

ANLASSER: GRUNDLAGEN

Verbrennungsmotoren können nicht durch eigene Kraft anlaufen sondern müssen durch fremde Energie gestartet werden. Dieser Startvorgang kann elektrisch, hydraulisch oder pneumatisch erfolgen.

 

In Kraftfahrzeugen werden in den meisten Fällen Elektromotoren, in der Regel als Starter oder Anlasser bezeichnet, verwendet. Da beim Startvorgang hohe Reibungs-, und Verdichtungswiderstände zu überwinden sind, ist der Gleichstrom-Reihenschlussmotor aufgrund seines hohen Anfangsdrehmoments als Startermotor besonders geeignet.

Anlasser

AUFBAU UND FUNKTIONSWEISE DES STARTERS: FUNKTION

Ein Startermotor setzt sich in der Regel aus folgenden Baugruppen zusammen:

  • Elektrischer Startermotor
  • Einrückrelais (Magnetschalter)
  • Antriebslager mit Einspurgetriebe

 

Der Elektrische Startermotor besteht im Prinzip aus einem rohrförmigen Polgehäuse in dem die Polschuhe, Erregerwicklungen und Dauermagnete untergebracht sind. In diesem Polgehäuse befindet sich der elektrische Anker mit Ankerwicklung. Das Einrückrelais oder auch Magnetschalter genannt ist eine Kombination aus Relais und Einrückmagnet und ist oberhalb im Antriebslager montiert. Im Antriebslager befindet sich das Einspurgetriebe mit Ritzel, Rollenfreilauf, Einrückhebel, Mitnehmer und Einspurfeder. 

Funktionsweise

Durch Starten des Motors über das Zündschloss wird das Einrückrelais betätigt. Durch den Stromfluss in der Einzugs-, und Haltewicklung wird der Relaisanker angezogen. Dadurch wird der Einrückhebel betätigt und schiebt die Mitnehmereinheit mit Ritzel und Freilauf gegen den Zahnkranz des Motorschwungrads. Ist das Ritzel vollständig eingespurt schließt die Kontaktbrücke im Einrückrelais den Hauptstromkreis zum Startermotor. Der Starter wird eingeschaltet und dreht.

ANLASSER DEFEKT: SYMPTOME

Folgende Symptome können bei einem fehlerhaften Startversuch des Motors auf einen Defekt des Starters hinweisen:

  • Beim Betätigen des Zünd-Startschalters erfolgt keine Reaktion
  • Der Starter „klackt“, spurt aber nicht ein
  • Der Starter dreht hörbar aber ohne das der Motor angetrieben wird

URSACHEN FÜR DEFEKTE ANLASSER: AUSFALLURSACHE

Eine Fehlfunktion des Starters kann unterschiedliche Ursachen haben:

  • Elektrische Anschlüsse fehlerhaft  
  • Magnetschalter (Einrückrelais) schwergängig oder defekt
  • Elektromotor elektrisch schadhaft
  • Einspurgetriebe, Starter-Ritzel oder Freilauf beschädigt

HINWEIS

Voraussetzung für eine erfolgreiche Funktion ist eine einwandfreie Spannungsversorgung des Starters. Im Rahmen der Fehlerdiagnose sollte eine Überprüfung der Fahrzeugbatterie und der Plus- und Masseversorgung des Starters mit einbezogen werden.

ANLASSER TESTEN: FEHLERSUCHE

Elektrische Fehler im Starter sind meistens auf eine Überlastung zurückzuführen. Dieses kann sich durch Masse- und Windungskurzschlüsse in Feld- und Ankerwicklung, aber manchmal auch in den Spulen der Steuerorgane (Magnetschalter) bemerkbar machen. Kohlebürsten und Kollektor werden sehr hoch beansprucht und sind für Fehler anfälliger als im Generator. Während z.B. klemmende Kohlebürsten im Generator keine Spannung entstehen lassen und ihn somit entlasten, führt dies im Starter aufgrund der hohen Ströme zur Bildung von erheblichen Lichtbögen. Dadurch wird der Kollektor oftmals zerstört. Zur Fehlersuche benötigt man ein Multimeter und Zangenamperemeter. Aber auch durch die akustische Wahrnehmung können Fehlerquellen (z.B. Ritzel) lokalisiert werden. Beachten Sie bitte auch die technische Info: „Masse (31)“.

Starter dreht sich nicht bei Betätigung des Zündanlaßschalters.

URSACHE: ABHILFE:

Beleuchtung (Abblendlicht) einschalten.
Beleuchtung schwach oder ohne Funktion =

  • Kabel oder Masseanschluß unterbrochen
  • ungenügender Stromfluß infolge loser oder oxydierter Anschlüsse
  • Batterie entladen
  • Generator defekt
  • Batteriekabel und Anschlüsse überprüfen
  • Batteriepole und Klemmen reinigen
  • stromsichere Verbindung zwischen Starter
  • Batterie und Masse herstellen
  • Batteriespannung messen
  • Batterie prüfen, ggf. laden,erneuern
  • Generator überprüfen

Magnetschalter zieht nicht an:
Klemme 30 und 50 am Starter überbrücken,
Starter läuft / spurt ein =

  • Zündanlaßschalter defekt oder
  • Leitung unterbrochen
  • Zündanlaßschalter erneuern
  • Unterbrechung beseitigen

Magnetschalter zieht an:
Batteriekabel von Klemme 30 am Starter lösen und direkt an die Kontaktschraube unterhalb der Anschlußklemme 30 legen.
Starter läuft an =

  • ​Kontakte des Magnetschalters verschmutzt oder verschlissen
  • Magnetschalter und Kontakte reinigen/erneuern

Starter dreht sich nicht, wenn Batteriekabel direkt an die Kontaktschraube unterhalb der Anschlußklemme 30 gelegt wird, oder Starter dreht sich zu langsam bzw. zieht den Motor nicht durch.

URSACHE: ABHILFE:
Kohlebürsten abgenutzt Kohlebürsten erneuern
Kohlebürsten klemmen Kohlebürsten und Führungen der Bürstenhalter reinigen
Federn ohne genügende Spannung. Kohlebürsten liegen nicht an Federn erneuern
Kollektor verschmutzt Kollektor reinigen
Kollektor riefig oder verbrannt Starter überholen bzw. erneuern
Anker oder Feldwicklung defekt Starter überholen bzw. erneuern

Starter spurt ein und zieht an. Motor dreht sich nur ruckweise oder gar nicht.

URSACHE: ABHILFE:
Batterie entladen Batterie laden, prüfen
Mangelhafter Stromdurchgang aufgrund loser oder oxydierter Anschlüsse Batteriepole und Anschlüsse reinigen und festziehen
Kohlebürsten klemmen Kohlebürsten und Führungen der Bürstenhalter reinigen
Kohlebürsten verschlissen Kohlebürsten erneuern
Kollektor verschmutzt Kollektor reinigen
Kollektor riefig oder verbrannt Starter überholen bzw. erneuern
Anker oder Feldwicklung defekt Starter überholen bzw. erneuern

Antriebsritzel spurt nicht aus. Starter spurt ein und zieht an. Motor dreht sich nur ruckartig oder gar nicht.

URSACHE: ABHILFE:
Antriebsritzel defekt Antriebsritzel erneuern
Zahnkranz am Schwungrad defekt Zahnkranz nacharbeiten, falls erforderlich erneuern

Antriebsritzel spurt nicht aus.

URSACHE: ABHILFE:
Ritzel oder Steilgewinde verschmutzt bzw. beschädigt Starter überholen ggf. erneuern
Magnetschalter defekt Magnetschalter erneuern
Rückholfeder verschlissen oder gebrochen Rückholfeder erneuern

Starter läuft nach dem Loslassen des Zündanlaßschalters weiter.

URSACHE: ABHILFE:
Zündanlaßschalter oder Relais defekt Sofort Motor abstellen! Schalter und Relais überprüfen ggf. erneuern