NICHTS MEHR VERPASSEN!

Mit dem kostenlosen Newsletter informiert Sie HELLA zweiwöchentlich über alle Neuigkeiten aus der HELLA TECH WORLD

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Weitere Informationen zu unserem Newsletter anzeigen Weitere Informationen zu unserem Newsletter ausblenden
Mit dem kostenlosen Newsletter informiert Sie HELLA zweiwöchentlich über alle Neuigkeiten aus der HELLA TECH WORLD, wie zum Beispiel:
  • neue fahrzeugspezifische Reparaturhinweise
  • Technische Informationen – von Basiswissen bis Diagnose-Tipps
  • Produktneuheiten
  • werkstattrelevante Marketingaktionen und Gewinnspiele

Dazu müssen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse angeben. Falls Sie sich für den Newsletter abmelden möchten, klicken Sie bitte hier.

Adaptive Cruise Control - ACC Radarsensor einstellen

Hier finden Sie nützliches Wissen und wichtige Tipps rund um das Thema Adaptive Cruise Control bzw.  automatische Distanzregelung ACC und die Kalibrierung der ACC Radarsensoren.

Der zunehmende Einsatz moderner Fahrerassistenzsysteme verändert fortlaufend auch die Anforderungen an die Arbeit der freien Werkstätten. Ein Beispiel sind radarbasierte Assistenzsysteme: War deren Justierung bis vor Kurzem noch eher Sache der jeweiligen Markenwerkstätten, können mittlerweile auch entsprechend ausgestattete freie Werkstätten solche Arbeiten problemlos durchführen. 

Wichtiger Sicherheitshinweis
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen sollen nur von einschlägig ausgebildeten Fachpersonal genutzt werden.

 

CSC TOOL & KFZ DIAGNOSEGERÄT: WISSENSWERTES

Mehrwert für Werkstätten: Das Modulare CSC-Tool und die mega macs Diagnosegeräte

Der erweiterte CSC-Tool-Baukasten (CSC = Camera- and Sensor-Calibration) von Hella Gutmann Solutions ermöglicht Werkstätten im Zusammenspiel mit aktuellen mega macs Diagnosegeräten die professionelle Kamerakalibrierung bei Fahrzeugen zahlreicher Automarken. Darüber hinaus lassen sich dank zusätzlicher Erweiterungen alle derzeit gängigen Radarsysteme justieren.

Beliebte Fahrerassistenzsysteme

Der Nutzen des CSC-Tools für Werkstätten liegt nicht zuletzt in der wachsenden Bedeutung von Fahrerassistenzsystemen – denn diese erfreuen sich bei Autofahrern seit Jahren großer Beliebtheit mit weiter steigender Tendenz. Ob automatische Distanzregelung via Radar, Fahrspurassistent oder automatische Einparkunterstützung, um nur einige zu nennen: Die Fahrerassistenzsysteme sorgen nicht nur für mehr Komfort, sondern zudem für mehr Sicherheit. Vorausgesetzt, sie werden regelmäßig justiert. 

 

Ideal dafür geeignet ist das CSC-Tool in Kombination mit einem mega macs Diagnosegerät. Dabei übernimmt das Diagnosegerät die Kommunikation mit dem Steuergerät und leitet die Kalibrierung ein. Für die Durchführung der Kalibrierung an sich sind jedoch zwingend eine geeignete Kalibriertafel und deren ordnungsgemäße Ausrichtung notwendig – und an dieser Stelle kommt das CSC-Tool ins Spiel.
 

Wir geben einen Überblick über die wesentlichen Merkmale des CSC-Tools:

BAUKASTEN-PRINZIP

Durch die modulare Erweiterbarkeit erhalten Anwender die Möglichkeit, Fahrzeuge vieler gängiger Marken zu kalibrieren und auch zukünftige Funktionalitäten zu nutzen. Das Basis- CSC-Tool umfasst schon den höhenverstellbaren Grundträger mit Justierbalken und zwei Spiegeleinheiten, zwei Lasermessköpfe und zwei Kalibriertafeln, welche bereits einige wichtige Marken abdecken. Dank neuer Module können in Zukunft auch weitere Marken und zusätzliche Funktionalitäten genutzt werden.

 

EINFACHE, SCHNELLE ANWENDUNG

Die Bedienung ist für Werkstattmitarbeiter denkbar einfach, da das Diagnosegerät sukzessive durch die einzelnen Arbeitsschritte führt – bis hin zum Initialklick, welcher die eigentliche Kalibrierung im Steuergerät startet. Der Bildabgleich der Fahrzeugkamera mit dem im System hinterlegten Sollbild dauert nur wenige Sekunden, der gesamte Vorgang ist in lediglich 20-30 Minuten abgeschlossen.

 

AUCH ZUR RADARKALIBRIERUNG

Mit speziell entwickelten Radar-Kits lassen sich mit dem System auch alle gängigen Radar-Systeme justieren. Wie alle Sensoren, deren Messungen in mehreren hundert Metern Abstand erfolgen, müssen auch Fernbereichsradarköpfe exakt zur Fahrachse (Hinterachse) des Fahrzeugs eingestellt werden. Doch im Unterschied zur starren Fixierung einer Kamera an der Frontscheibe lässt sich ein Radarsensor mittels Schrauben in seiner x- und y-Achse justieren und somit sein Messfeld einstellen. Dies ist mithilfe des CSC-Tool-Basis-Kits möglich. Für Radarköpfe ohne Messspiegel (z. B. bei Mercedes), ist ein Radar-Adapter-Kit erhältlich.

ACC Radarsensor einstellen beim Audi RS7: ANLEITUNG

Voraussetzung dafür sind das von Kamerakalibrierungen bekannte CSC-Tool mit optionalem Radaraufsatz, ein mega macs Diagnosegerät sowie ein Batterieladegerät

 

Unser vereinfachtes Praxisbeispiel zeigt anhand eines Audi RS 7 die wesentlichen Schritte, die bei einer Radarjustierung für das Adaptive Cruise Control System (ACC, adaptive Geschwindigkeitsregelung) zu beachten sind.

Die Vorbereitung

Das Fahrzeug wird auf einem eingerichteten Prüfplatz abgestellt. An Tools benötigt der Mechaniker neben dem CSC-Tool mit Radaraufsatz ein angeschlossenes Batterieladegerät sowie das mega macs Diagnosegerät. Das mega macs leitet von Beginn an durch den Vorgang.

CSC-Tool ausrichten

Für die Radarjustierung muss das CSC-Tool parallel zur Fahrzeugfront beziehungsweise zur Fahrzeuglängsachse ausgerichtet werden (im Beispiel am hinteren linken Radaufnehmer).

Fahrzeugabstand ausmessen

Der einzuhaltende Fahrzeugabstand wird – fahrzeugspezifisch – vom mega macs vorgegeben und muss an den vorgesehenen Punkten (fahrzeugspezifisch) ausgemessen werden. Die Libelle dient zur Ausrichtungskontrolle des CSC-Tools. 

Sensor freilegen

Der Audi RS 7 besitzt zwei Radarsensoren, die nacheinander justiert werden müssen. Die Reihenfolge gibt das mega macs vor. Vor der Justierung muss der Sensor freigelegt werden. 

Bereit für die Justierung des ersten Sensors

Das Fahrzeug ist nun bereit für die Justierung des ersten Sensors.

Dreistufige Einstellung des Radarreflektors

Der Radarreflektor (= Winkelverstellplatte) besitzt eine dreistufige Aufhängung. Auf diese Weise wird sie in positivem Winkel nach oben (Stufe 1), exakt senkrecht (Stufe 2) oder mit Neigung nach unten (Stufe 3) ausgerichtet. So werden der normale Fahrbetrieb sowie Beschleunigungs- und Bremsvorgänge berücksichtigt (vergleiche Grafiken rechte Seite). 

Durchlauf aller drei Stufen

Alle drei Stufen müssen nacheinander eingestellt werden.
Das mega macs leitet entsprechend durch den Vorgang.

Falls der Sensor eine Nachjustierung benötigt, gibt das mega macs dazu genaue Anweisungen.

Nach erfolgreicher Justierung des ersten Sensors wird dies angezeigt.

Justierung des zweiten Sensors

Für den zweiten Sensor werden die beschriebenen Schritte analog durchgeführt.

Erfolgreiche Justierung beider Sensoren

Nachdem auch der zweite Sensor erfolgreich justiert wurde, sind die Radarfunktionen des RS 7 wieder optimal nutzbar. Mit Sicherheit!