Klimakompressor (user:rde-groups CONTAINSANY 'XVIP_AMC_UK' AND user:rde-groups CONTAINSANY 'XHTW_Wholesaler')
Klimakompressor
 
  • print
  • mail

Klimakompressor

Um das Thema Klimakompressor verständlicher zu machen und um die Prüfung und den Austausch im Kfz-Werkstattalltag zu vereinfachen, zeigen wir Ihnen hier den Aufbau und die Funktion des Klimakompressors, die Reparatur und den Austausch eines Kompressors und geben Hinweise zur Fehlersuche bei Geräuschen und zum Kompressortausch. Das technische Video vermittelt Ihnen praktisches Wissen und zeigt Ihnen, wie Sie den Klimakompressor wecheln bzw. fachgerecht austauschen können.

 

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden technischen Informationen und Tipps für die Praxis wurden von HELLA erstellt, um Kfz-Werkstätten in ihrer Arbeit professionell zu unterstützen. Die hier auf dieser Webseite bereit gestellten Informationen sollten nur vom ausgebildeten Fachpersonal unter Berücksichtigung der jeweiligen Sicherheitsvorschriften und länderspezifischen Gesetzgebungen genutzt werden.

 
Klimakompressor: Übersicht und wichtige Hinweise
 
 
 

Klimakompressor: Übersicht und wichtige Hinweise

 
 
 

Der Klimaanlagenkompressor wird vom Fahrzeugmotor über einen Keilrippen- oder V-Rippenriemen angetrieben. Er ver dichtet bzw. fördert das Kältemittel im System. Es gibt verschiedene Kompressorbauarten.

 

Das Kältemittel wird im gasförmigen Zustand bei Niederdruck und niedriger Temperatur vom Verdampfer kommend angesaugt, verdichtet und anschließend mit hoher Temperatur und Hochdruck gasförmig an den Kondensator weitergeleitet.

 

Achtung!
Vor der Montage eines neuen Kompressors sind grundsätzlich Ölmenge und Viskosität gemäß Herstellerangaben zu über prüfen und gegebenenfalls nachzufüllen!

 

Auswirkungen beim Ausfall

Ein schadhafter oder ausgefallener Kompressor kann sich folgendermaßen bemerkbar machen:

  • Undichtigkeit
  • Geräuschentwicklung
  • Mangelhafte oder keine Kühlleistung
  • Fehlercode im Klimasteuergerät oder Motor- / Zentralsteuergerät
 

Ausfallursachen können auf verschiedene Gründe zurückzuführen sein:

  • Lagerschäden durch defekte Spannvorrichtung oder Verschleiß
  • Undichtigkeiten der Kompressorwelle oder des Gehäuses
  • Mechanische Beschädigung des Kompressorgehäuses
  • Kontaktierung (elektrische Anschlüsse)
  • Elektrisches Regelventil
  • Kältemittelöl-Mangel
  • Kältemittel-Mangel
  • Feststoff e (z. B. Späne)
  • Feuchtigkeit (Korrosion etc.)
  • Fehlerhafte Spannelemente, Nebenaggregate
 

Fehlersuche:

Funktionstest und Druckmessung der Anlage:

  • Schaltet sich der Kompressor ein, sitzt der Anschlussstecker fest, liegt eine Spannung an?
  • Elektisches Regelventil bzw. Ansteuerung prüfen.
  • Den Antriebsriemen auf richtigen Sitz, Beschädigung und Spannung überprüfen.
  • Sichtprüfung auf Undichtigkeiten.
  • Kältemittelleitungen auf festen Sitz prüfen.
  • Drücke der Hoch- und Niederdruckseite vergleichen.
  • Bei neueren Anlagen Fehlerspeicher auslesen.
 
 
 
 
 

Den Klimakompressor jetzt einzigartig erleben!

Sehen heißt verstehen - Starten Sie jetzt das Know-how-Tool von HELLA.

 

Praxisnah und detailliert zeigen wir

  • Bauteile in Funktion,
  • helfen aktiv bei der Fehlersuche und
  • unterstützen die Reparatur mit technischem Hintergrundwissen.

Nutzen Sie unser Know-how-Tool zu Ihrem Vorteil und freuen Sie sich auf eine einzigartige Erfahrung.

 

Starten Sie jetzt das Know-how-Tool >

 

Hinweis: Geschützter Inhalt - Login erforderlich!
Quelle dieses Inhalts ist das Online-Portal für Kfz-Werkstätten HELLA TECH WORLD. Um den Inhalt anzuzeigen, benötigen Sie ein gültiges Login. Die Registrierung für das HELLA Werkstatt-Portal ist völlig kostenlos!

 

Hier klicken und kostenlos registrieren >

 
 
 
 
 

Klimakompressor reparieren

 
 

Arbeitsablauf für Fehleranalyse und Austausch

 
Klimakompressor reparieren
 
 
 

Klimakompressor wechseln: Video

 
 
 
Video: Klimakompressor wechseln
 

Fachgerechter Kompressoraustausch

Wechsel / Austausch eines Klimakompressors im Bereich Fahrzeugklimatisierung

 

Video-Länge: 03:35 min

 
 
 

 
 
 

Klimakompressor defekt - Kompressorschäden

 
 

Fall:

Die Klimaanlage arbeitet nach Beseitigung einer Undichtigkeit oder nach dem Klima-Service nicht mehr. Nach dem Austauschen vom Klima-Komponenten und auch nach einem normalen Klima-Service kommt es immer wieder vor, dass die Klimaanlage entweder sofort nach den durchgeführten Arbeiten oder kurze Zeit später nicht mehr richtig funktioniert.
 

Was bemängelt der Kunde?

Die Fahrzeuge kommen ursprünglich mit dem Hinweis des Kunden „Klimaanlage kühlt nicht mehr richtig“ bzw. „Klimaanlage kühlt überhaupt nicht mehr“ in die Werkstatt.
 
 
 

Was macht die Werkstatt?

In solchen Fällen wird üblicherweise als erstes die Füllmenge des Kältemittelkreislaufs geprüft.

 

Dabei wird häufig festgestellt, dass eine unzureichende Menge an Kältemittel im System vorhanden ist. Je nach Anlagentyp können bis zu 10% des Kältemittels innerhalb eines Jahres aus dem Klimasystem herausdiffundieren.

 

Bevor das System jedoch wieder mit Kältemittel neu befüllt wird, muss festgestellt werden, ob der Kältemittelmangel durch "natürlichen Verlust" oder eine Undichtigkeit entstanden ist. Bei Verdacht auf Undichtigkeiten darf das System nicht einfach wieder mit Kältemittel befüllt werden. Es muss zuvor eine Lecksuche erfolgen, indem z. B. das Klimasystem mit Formiergas befüllt und mit einem elektronischen Lecksucher geprüft wird. Je nach Ergebnis wird dann entweder eine undichte Komponente (Bild 1) des Kältemittelkreislaufs ausgetauscht bzw. nur das Filter-Trockner-Element erneuert. Anschließend wird die Anlage vorschriftsmäßig evakuiert und nach Herstellerangabe mit Kältemittel und Öl befüllt.

 

Wird die Klimaanlage wieder in Betrieb genommen, kann es vorkommen, dass der Klimakompressor keine Leistung mehr abgibt. Betrachtet man die anstehenden Druckwerte an der Servicestation stellt man fest, dass die Werte auf der Hoch- und Niederdruckseite nahezu identisch sind (Bild 2). Dies lässt die Vermutung zu, dass entweder der Kältemittelkreislauf, z. B. am Expansionsventil, unzureichenden Durchfluss hat oder aber der Kompressor defekt ist.

 
 
 

Komischerweise gibt es auch Fälle, wo bei der Eingangsprüfung der Klimaanlage die Hoch- und Niederdruckwerte sich im normalen Bereich befinden, lediglich die Kältemittelmenge zu gering ist und sich erst nach dem vorschriftsmäßigen Neubefüllen der Klimaanlage Probleme ergeben.

 

Durch das Evakuieren und Neubefüllen können sich Schmutzpartikel oder Metallabrieb lösen und im Regelventil (Bild 3) des Kompressors oder im Expansionsventil/Drosselventil (Bild 4) absetzen und somit zu Störungen führen. Insbesondere dann, wenn der Filter-Trockner überaltert oder die Anlage „unterfüllt“ war.

 
 
 

Was ist zu tun?

Bei Problemen sollte der Klimakompressor ausgebaut und das Kompressoröl abgelassen werden.

 

Kann man dabei eine "gräuliche Verfärbung" (bei Verwendung von Kontrastmittel grau-grün oder grau-gelb) des Öls feststellen, in dem auch feine Metallpartikel (Bild 5) vorhanden sind, muss der Kältemittelkreislauf nun auf Grund der Fremdpartikel ordnungsgemäß gespült, das Expansionsventil und der Filter-Trockner ersetzt und der Kältemittelkreislauf wieder nach Vorschrift evakuiert und erneut mit Kältemittel und Öl befüllt werden. Danach sollte die Anlage wieder einwandfrei funktionieren.

 

Ist der Kunde ausreichend informiert?

Da die Werkstatt dem Kunden vorher lediglich einen Kostenvoranschlag für die Lecksuche und gegebenenfalls für das Austauschen der undichten Komponente oder dem reinen Klima-Service vorgelegt hat, kommt sie gegenüber dem Kunden in Argumentationsschwierigkeiten. Dieser ist dann oftmals nicht bereit, die erheblichen Zusatzkosten für z. B. den Austausch des Kompressors und des Spülens zu übernehmen. Darum ist ein ausführliches Kundengespräch, in dem der technische Sachverhalt und die Risiken dargestellt werden, besonders wichtig.
 

Wo liegt die Ursache für den Kompressorausfall?

Der Kompressor beinhaltet die einzigen beweglichen Bauteile des Kältemittelkreislaufs und muss dementsprechend ausreichend mit Kompressoröl versorgt werden. Eine weitere Aufgabe des Öls im Kältemittelkreislauf ist die Kühlung des Kompressors um dessen Überhitzung zu vermeiden.

 

Wird ein Kompressor über einen Zeitraum mit zu wenig Kältemittel betrieben (z. B. durch eine Undichtigkeit), führt das zu einer unzureichenden Wärmeableitung und Schmierung der Kompressorbauteile, weil das Öl mit dem Kältemittel durch Klimasystem transportiert werden muss. Auf Grund der Überbeanspruchung der Kompressorkomponenten bildet sich ein metallischer Abrieb an den Bauteilen, der dazu führen kann, dass sich das im innern befindliche Regelventil teilweise oder ganz zusetzen kann. Die Blockade des Regelventils führt dazu, dass der Kompressor nicht mehr einwandfrei arbeitet. Nur durch den fachgerechten Austausch des Kompressors, der auch das "Spülen" des Systems beinhaltet, kann der Schaden behoben werden. Mangelhafte Schmierung führt übrigens bei allen Kompressor-Bauarten zu Schäden. Leistungsgeregelte Kompressoren reagieren allerdings besonders empfindlich auf zu wenig Kältemittel bzw. Öl.

 

Hinweis für die Werkstatt und den Repararturannehmer

Falls ein Fahrzeug vom Kunden wegen unzureichender Kälteleistung zur Reparatur gebracht wird, sollte auf einen gegebenenfalls notwendigen Austausch des Kompressors hingewiesen werden.

 

Dies ist dadurch begründet, dass durch eine eventuell unzureichende Kältemittelmenge und damit verbundene fehlende Schmierung Vorschäden aufgetreten sein können. Im Zweifelsfalle ist der Kompressor immer auszubauen und bei einer vorliegenden Verunreinigung des Öls ist die Anlage zu "Spülen", bevor der Kompressor erneuert wird.

 

Sollte der Kunde es wünschen, davon abweichend vorzugehen, ist es für die Werkstatt von Vorteil, dies auf der Rechnung zu vermerken bzw. sich dies vom Kunden in schriftlicher Form bestätigen zu lassen. Diese technische Information wurde in Zusammenarbeit mit dem Kompressorhersteller Sanden erstellt und betrifft alle zur Zeit am Markt bekannten Kompressorenhersteller und Kompressortypen.

 
 
 

 
 
 

Klimakompressor macht Geräusche: Hinweise zur Fehlersuche und zum Kompressortausch

 
 
 

Bei der Fehlersuche nach Geräuschquellen und vor jedem Kompressortausch sollten folgende Hinweise unbedingt berücksichtigt werden:

 

Überprüfen Sie alle Haltebügel und Befestigungspunkte auf Brüche oder Risse und etwaige fehlende Bolzen oder Muttern.
Jede Schwingung, die hierdurch verursacht wird, kann die Ursache übermäßiger Kompressorgeräusche sein. Achten Sie darauf, ob die Geräusche sich ändern, wenn Sie z. B. mit einem Montierhebel Kraft auf die Haltebügel oder Befestigungspunkte ausüben (Bild 6). Tritt eine Änderung auf, werden die Geräusche wahrscheinlich nicht durch den Kompressor verursacht.

 

Überprüfen Sie die Schläuche und Leitungen, um festzustellen, ob Schwingungen vom Motor oder pulsierenden Kältemittel bis in den Fahrzeuginnenraum gelangen.
Halten Sie diese dazu mit der Hand fest und achten Sie auf eventuelle Geräuschänderungen (Bild 7).

 

Überprüfen Sie Keilriemen, Spannvorrichtung, Spannrollen, Generatorfreilauf und Riemenscheiben auf Leichtgängigkeit, Spiel und Flucht.
Übermäßige Toleranzen durch verschlissene Teile können Geräusche hervorrufen.

 
 
 

Übermäßiger Hochdruck (Bild 8) kann unnormale Kompressorgeräusche verursachen.
Sollte sich der Hochdruck-Serviceanschluss auch noch hinter einer Verstopfung in der Anlage befinden, kann es sein, dass der Hochdruck in Wirklichkeit höher ist als vom Manometer angegeben. Um ein derartiges Problem zu diagnostizieren, ist es hilfreich, die Temperaturen am Kondensator zu messen.

 

Zu viel oder verunreinigtes Kältemittel verursacht übermäßigen Hochdruck, der wiederum Kompressorgeräusche verursachen kann.
Das Gleiche gilt für Kältemittel mit einem zu hohen Anteil an nicht kondensierbaren Gasen (Luft).

 
 
 

Auch der Kondensator kann als Ursache ungewöhnlicher Geräusche in Betracht kommen.
Wenn ungenügend Luft durch den Kondensator geführt wird, kann das Kältemittel nicht ausreichend kondensieren und der Hochdruck steigt übermäßig an. Dadurch kann es zu einer unnormalen Geräuschentwicklung kommen. Überprüfen Sie also, ob der oder die Lüfter genügend Luft durch den Kondensator fördern. Kontrollieren Sie auch die Kondensator- und Kühlerlamellen auf eventuelle Verschmutzungen (Bild 9).

 

Oftmals können Geräusche auch durch verschmutzte Expansionsventile (Bild 10) oder Drosselventile verursacht werden.
Dies kann z. B. durch Verunreinigungen in Form von Metallabrieb entstehen. Der Kältemittelfluss wird dadurch vermindert und es kommt zu einem übermäßigen Hochdruck. „Defekte“ Expansionsventile können beispielsweise diverse „Schnarr-, Pfeif- oder Dröhngeräusche“ erze