Technik & Produkte / 09.04.2019
 
Technik & Produkte / 09.04.2019

Weltpremiere der neuen HELLA Design-Kennleuchte auf der bauma in München

  • HELLA führt eine neue LED-Technologie im Kennleuchten-Markt ein 
  • Warnleuchte für Spezialfahrzeuge wie Baumaschinen ermöglicht ein einzigartiges Erscheinungsbild
04/09/2019
04/09/2019

Lippstadt, 9. April 2019. Der Licht- und Elektronikexperte HELLA zeigt vom 8. bis 14. April 2019 auf der bauma in München, der Weltleitmesse der Baumaschinen- und Mining-Branche, als erster Anbieter eine Kennleuchte, die Design und modernste LED-Technologie vereint (Halle A5 Stand 436). Die Design-Kennleuchte ermöglicht Herstellern in der Bau- und Miningbranche erstmals, ihren Fahrzeugen ein einzigartiges Erscheinungsbild zu verschaffen.

Hierzu fügt sich die schwarze, futuristisch anmutende Kennleuchte aufgrund ihres Designs und ihrer kompakten Maße von etwa 60 mm Höhe optimal in die bestehende Fahrzeugsilhouette ein. Zum Vergleich: Die bisher niedrigste Kennleuchte von HELLA, die K-LED 2.0, hat eine Höhe von 90mm. Halogen Kennleuchten haben teilweise sogar eine Höhe von bis zu 194 mm.

HELLA hat nicht nur die Größe der Kennleuchte minimiert, sondern auch das Lichtkonzept verändert. "Damit stellen wir erneut unsere Technologieführerschaft unter Beweis", sagt Stefan Maierhofer, Produktmanager bei HELLA. Die Kennleuchte kommt jetzt ohne eine Lichthaube aus. Stattdessen ist das Licht durch ein umlaufendes, ringförmiges Lichtband sichtbar. "Mit diesem neuen Konzept ist HELLA Vorreiter in der Branche."

Trotz der minimalen Lichtaustrittsfläche und der kompakten Baugröße erreicht die Kennleuchte beste Lichtwerte und eine optimale Warnwirkung, die die gesetzlichen Anforderungen der europäischen ECE-R 65 Richtlinie für Kennleuchten erfüllen.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Warnleuchte erzeugt mit ihrer LED-Doppelblitzfunktion ein unmittelbar und weithin wahrnehmbares 360° Signal. Damit lassen sich sowohl auf der Baustelle als auch auf der Straße andere Verkehrsteilnehmer frühzeitig warnen und die Arbeitssicherheit deutlich erhöhen.

Die Kennleuchte ist wartungsfrei. Aufgrund ihrer geringer Gesamtstromaufnahme und hochwertiger, langlebiger LEDs ist sie für den Dauereinsatz geeignet. Zusätzlich wird die Fahrzeugbatterie geschont.

Die Kennleuchte erfüllt die IP (International Protection) Schutzklassen 67 und 9K. Das bedeutet: Sie ist resistent gegenüber Staub und Wasser und die Elektronik ist auch bei kurzem Untertauchen bis zu einer Wassertiefe von einem Meter geschützt. Daneben ist die Warnleuchte widerstandsfähig gegenüber stärkeren Belastungen wie Stößen und Schlägen oder Temperaturschwankungen, Streusalz und Nässe. Dafür sorgen das Lichtband aus Polycarbonat, das pulverbeschichtete Aluminiumgehäuse und der Verzicht auf bewegliche Teile. Damit lässt sich die Kennleuchte auch bei widrigen Bedingungen einsetzen. Zusätzlich erfüllt sie die vorgeschriebenen Werte zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) und stört somit keine anderen Funksignale.

HELLA brachte als erster Anbieter bereits 1955 eine Kennleuchte auf den Markt. 2006 folgte die erste LED-Kennleuchte. Neben Halogenleuchten hat das Unternehmen aktuell 14 LED-Kennleuchten im Programm. Zuletzt führte HELLA 2017 die K-LED Blizzard ein. Auf der bauma präsentiert der Licht- und Elektronikexperte nun erstmals seine neueste Design-Kennleuchte der Öffentlichkeit.

Erleben Sie die Produkte von HELLA live auf der bauma 2019 in Halle A4, Stand 436.
 
2019
 
 
 
Bilder-Download
 
Artikel-Download
 
04/09/2019
Ihr ANSPRECHPARTNER
Dr. Markus Richter
Unternehmenssprecher
Rixbecker Str. 75
59552 Lippstadt
Tel.: +49 2941 38-7545
Fax: +49 2941 38-477545
Markus.Richter@hella.com
 
05/14/2018